Eisberge, Eisberge, Eisberge !

 Heute schreiben wir von Bord der „Titanic II“! Denn momentan schiffen wir total im Nebel. Der erste Halt auf Grönland heute Morgen wurde abgesagt, da große Eisberge am Eingang des Fjords liegen und wir somit nicht hineinfahren können, um das Festland zu erreichen. Nach so vielen Seetagen echt traurig.

Einige Eisschollen und Eisberge konnten wir schon sehen, aber nunmehr ist alles nur noch im Nebel versunken. Auf dem einen Bild ist die Radaraufnahme des Schiffes zu sehen, die vielen weißen Flecken sind die Eisberge, die es für den Käpt’n zu riskant machen seinen geplanten Kurs fortzusetzen. Temperaturmäßig bewegen wir uns zurzeit bei +2°C, regnerisch, aber ruhige See, war in den vergangenen Seetagen nicht immer so! Aber uns macht das nichts aus, doch oft begegneten wir Leuten mit einem Tablett voll mit Zwieback und Tee!

Also wieder 2 Seetage bis Ilulissat, hoffentlich klappt das dann!

Ansonsten geht es uns gut, wir haben voll den Spaß mit unserem Tischpärchen. Der eine, nennen wir ihn Paul, ist Winnetouch („Der Schuh des Manitou“), nur im Anzug! Einfach herrlich, ich lache jeden Abend Tränen mit ihm und über ihn! Sind beide Feinschmecker und es macht Spaß das tolle Essen hier zu zelebrieren. Immer hat "Paul" Sonderwünsche und man mag es kaum glauben, er schafft es immer alles zu organisieren. Gestern z.B. einen voll leckeren Ziegenkäse.

An unserem Nebentisch sitzt der Inhaber (Seniorchef ?) von Glashütte-Uhren.

 

Also alles Liebe von hier oben senden Euch Jana und

Kay

Hallihallo und die liebsten Grüße von der größten

Insel der Welt----GRÖNLAND!!!!

 

Gestern liefen wir nun bei strahlend blauem Himmel und herrlichstem Sonnenschein in die Diskobucht ein.

Frühmorgens 4.00 Uhr hieß es aufstehen und die ersten riesigen Eisberge bewundern und fotografieren. Seit 2

Tagen fahren wir im Reich der Mitternachtssonne, also kein Problem mit den Fotos, es ist immer hell.

Das Schiff lag vor Ilulissat (oder dänisch: Jakobshavn) auf Reede und wir sind gleich mit dem ersten Tenderboot 7.00 Uhr nach Ilulissat gefahren. Es war sehr warm, einige „Schichten“ Kleidung verließen nach und nach unseren Körper. Im Übrigen bin ich auch hier nicht vor Sonnenbrand gefeit! Also wir wanderten durch die noch ziemlich menschenleere Stadt, wenn man das überhaupt so nennen kann.

Die Küste ist stark  zerklüftet und ab und zu findet man kleine Häuseransiedlungen. Die Wege bestehen zum Teil aus Teer, Schotter oder einfach nur Naturpfade mit Steinen, Moos oder Gras. Echt witzig, wenn man einfach so querbeet laufen kann. Menschen waren keine groß zu sehen, dafür aber jede Menge süßer Schlittenhunde. Vor jedem Häuschen oder auf fast jeden Felsen lagen sie faul in der Sonne und nicht sonderlich an uns interessiert. Richtig knuffig! Die dazugehörigen Schlitten stehen überall rum oder sind auf den Dächern der Häuser oder Schuppen während des Sommers geparkt!

Die Umgebung und das Panorama mit Blick auf  die Eisberge waren einfach atemberaubend und wir kamen aus dem Fotografieren gar nicht mehr raus. Es war so wunderschön, irgendwie unbeschreiblich.

Wir sind kreuz und quer zwischen den Häusern durchgelaufen, auf den Balkons hingen riesige Mengen Speck (Robbe, Wal) und noch andere undefinierbare Sachen zum Dörren. Viele bunte Blumen und Wollgras, sowie Flechten und Moose stellen die einzigste Vegetation dar.

Im kleinen Inuitmuseum konnten wir etwas über die Geschichte der Inuit lernen und gewidmet war es eigentlich Knud Rasmussen.

Nach einigen Stunden Wanderung ging es mit dem Tender zurück, denn wir hatten nachmittags noch einen Bootsausflug in den Eisfjord. Und ich muß sagen, 7 Jahre nach Neuseeland, hat mich das, was wir da sahen so richtig übermäßig tief berührt, genauso wie es Neuseeland getan hat. Total beeindruckt und ich weiß auch nicht, welches Superlativ ich wählen soll um das zu Beschreiben! Mit kleinen Fischerbooten fuhren wir in den Eisfjord ein, dessen Gletscher 20 Mill. Tonnen Eis/Tag produziert!!!!!!!!!!!!!

Das Wetter traumhaft und dann überall majestätische Eisberge, die schönsten und bizzarsten Formen, riesige unvorstellbar große Gebilde!!! Glitzernd in der Sonne oder himmelblau strahlend. Dazwischen kleinere Eisberge oder Eisschollen, aber das Boot fuhr halt einfach zwischendurch und bahnte sich seinen Weg. Allein mit der Digitalkamera habe ich in diesen knapp 3 Stunden über 80 Bilder geschossen und die Aufnahmen sind fantastisch! Auf Kay’s Bilder bin ich gespannt, das gibt sicher tolle Poster von den Negativen!

Ab und zu brachen Stücke von einem Eisberg ab, was mit ohrenbetäubenden Lärm und einer anschließend nicht unerheblichen Flutwelle einherging. Wir waren richtig aufgeregt und irgendwie konnten wir es nicht fassen, also ich denke, ich habe wirklich so was wunderschönes selten gesehen.

Was uns bis jetzt auf unseren Ausflügen in Grönland auch total fasziniert, sind die Spiegelungen. Egal ob bei den Eisbergen, Hütten am See oder Hund an der Pfütze, das Wasser hat null Bewegung und es ist wirklich ein reiner Spiegeleffekt. Voll toll und wunderschön!!!!!!

Heute nun haben wir direkt vor der Diskoinsel in Qeqertarsuaq Anker geworfen und wieder sind wir mit dem ersten Tender an Land gefahren. Auch hier der Ort auf Felsen gebaut und wir sind wieder querfeldein gelaufen. An der südlichen Landzunge sollte der Walbeobachtungspunkt Nr. 1 sein, aber natürlich war kein Wal zu sehen. Auch hier alles bunte Häuser und sich rekelnde Schlittenhunde, aber fast menschenleer.

Wieder herrlichster Sonnenschein und zig Fotomotive die begeistern! Wäscheleine voll behangen vor den Eisbergen, wenn das nicht amüsant ist! Endlich auch einmal Welpen gesehen, die sind ja noch knuffiger!

Momentan fahren wir schon wieder aus der Diskobucht raus, links und rechts von einer Vielzahl von Eisbergen gesäumt.

Morgen kommen wir nach Nuuk und dann liegt Grönland leider schon wieder hinter uns!

 

Also, nochmals viele Grüße an Euch und bis bald Eure

Jana und Kay

 

Weitere Beschreibungen unter dem Kapitel Island !