Die Tempelanlagen der Mayas

Tulum

Ein kräftiges Ola aus Mexico senden Euch herzlichst Eure beiden Weltenbummler!

Heute haben wir Zeit, ja, genau, heute wird es wieder ein seeeehhrrrrr langer Bericht, hihihi! Vielen Dank für die Schneenachrichten, apropos: was ist Schnee? Ab wieviel Grad kommt es zu Schneefall, müssen wir das hier bei 28 Grad fürchten ? Mit dem Heimweh war auch nicht so ernst gemeint, es handelt sich eher um einige Entbehrungen, z.B. richtiges Mineralwasser, Quasselstunden und doch vielleicht etwas Kälte!!!

Zurück zu Mexico, Yucatan Halbinsel:

In Playa del Carmen mieteten wir uns ein Auto bei Hertz und düsten in Richtung Tulum. Das ist eine Mayastätte, die einzige, die jemals am Meer errichtet wurde. Zum Glück gelangen uns noch ein paar Fotos, bevor der Regen kam....

Also weiter durchs Landesinnere, die Strassen absolut top, nach Chichen Itza, eine große Mayasiedlung. Als wir dieses riesige Arreal betraten, blieb uns erst mal die Spucke weg, wie haben die das gebaut??????? Ganz zentral steht eine riesige Pyramide, die man von 2 Seiten besteigen kann. Wir also los und ich habe den Fehler gemacht, mich nach etlichen Stufen umzudrehen. Ich bin bald gestorben, meine Knie wurden weich und mein Magen machte Hüpfer, ich musste mich setzen - ergo: für Höhenkranke nicht empfehlenswert! Da blieb ich sitzen und wartete auf Kay, der tapfer bis hoch stieg! Die Neigung beträgt garantiert um die 70 Grad, das kann man sich nicht vorstellen, wie steil das ist! Die Stufen ganz schmal und alle Leute krochen rückwärts oder auf dem Allerwertesten wieder nach unten. Ich habe ewig gebraucht, mich zu überwinden die paar Stufen wieder runterzukraxeln, Wahnsinn kann ich nur sagen!!!!! Die restliche Anlage auch vollkommen faszinierend, wobei uns manche abseits liegende Tempel, die vom Urwald schon wieder vereinnahmt wurden, am besten gefielen. Naja, eigentlich war alles schön, die Säulenbauten und die Sportstätte, das erste runde Gebäude der Menschheit – und es war das erste Planetarium !

Anschliessend brauste ich die 200km zurück und wir fuhren mit einer Fähre rüber nach Cozumel.

Chichen Itza

Auf der Insel Cozumel

Wir nahmen uns ein Taxi zu einer Lagune, die in einem Park liegt, direkt am Meer. Zuerst sind wir durch einen Archäologischen Garten gelaufen, dann in einer glasklaren Lagune Fische beobachtet und anschließend bei stürmischer See schnorcheln gewesen. Unter Wasser vergaß man den Wellengang und konnte sich ganz den riesigen Fischschwärmen, Korallen und versenkten Statuen widmen. Kay hat pausenlos geknipst, hoffentlich taugt die Kamera was! Die Fische schwammen so dicht, das man an sie stieß. Haie waren keine in Sicht, Gott sei Dank! Danach schauten wir noch bei den Delfinen vorbei, die in einer Lagune, mit Zugang zum Meer gehalten werden. Hier kann man für 120 Dollar mit Ihnen schwimmen. Aber bei dem Seegang war das sicher kein großes Vergnügen!

In Acapulco