Rio de Janeiro

In Rio de Janeiro....lalalala...

Hi, Leute! Heute sind wir hier eingeflogen nach zig Stunden Holzklasse...!

Wir waren auf dem Zuckerhut, der aber leider in Wolken gehüllt war, aber trotzdem einige grandiose Ausblicke bot! Danach baden an der Copacabana, naja, es gibt bestimmt schönere Strände auf dieser Welt. Ziemlich schmutzig, aber wenigstens ohne die Bindfaden-Bikini-"Damen"!!

Auch all unsere Wertsachen sind uns nicht abhanden gekommen...toi,toi,toi!

Am meisten Zeit kostet es, Taxifahrer auf einen vernuenftigen Preis herunterzuhandeln, mein lieber Jolli! Aber im Schnitt liegen wir ganz gut! Leider besteht wie überall dieser unsichtbare Touristen"bonus"!

Morgen "besteigen" wir die Christusstatue und wandeln im riesigen Urwaldgarten Tijuca! Rio an sich ein Riesenmoloch, nicht so toll! Das Wetter ca. 36 Grad Celsius und wahrscheinlich an die 90% Luftfeuchtigkeit! So geht es uns auch!!!!!! Nein, alles super !

 

Buenos dias, Nachtrag---- : einige Bemerkungen zu meinem Chefchen: Danke fuer die Naseweis-Kommentare, aber die Damen waren nicht zu sehen....genauer lesen!!!!! Ätsch!!!

 

Die restlichen Tage in Rio waren auch toll, wir haben noch viele liebenswerte Orte gefunden, also es gibt nicht nur dieses arme, laute Rio. Mit der Christusstatue hatten wir auch etwas Pech, wieder in Wolken gehüllt, aber trotz allem Wahnsinn! Danach kam Porto Belo, ein kleines Einod im Atlantik. Hier wandelten wir auf einem Indianertrack durch den Urwald, um 4000 Jahre alte Felszeichnungen zu finden. Unterwegs Schmetterlinge, Echsen und massig Bromelien in den Bäumen und auf Steinen. War wirklich klasse. Hinterher kam der entspannende Teil mit baden im Meer und erholen an einem Strand, der an die Seychellen erinnerte.

 

Am Amazonas ( Manaus )

Wir sind in Manaus, in Amazonien angekommen. Da hier Regenzeit ist, wurden wir auch gebührend mit einem schönen Schauer empfangen!

Am ersten Tag hier waren wir total knülle, gestern unser erster Ausflug. Wir sind mit 2 Einheimischen in ihrem Boot hinaus auf den Rio Negro gefahren, zuerst zu dem Treffen der beiden grossen Zuflüsse des Amazonas. Rio Negro und Solimoes treffen sich hier, der eine total schwarz (Humus)der andere total braun (Schlamm). Das bildet eine deutliche Grenzlinie über etliche km. Hier haben wir viele Botos (Flussdelfine) gesehen, sie sind wirklich richtig rosa und einige waren ganz schön gross! Ich bin fast ausgeflippt, kann es bis dato noch gar nicht glauben! Danach kam ein extremer Regenschauer und wir sind auf eines der schwimmenden Pontons "geflüchtet" (im übrigen läuft das Leben viel auf diesen Dingern ab, sogar Tankstellen, echt witzig!), da klammerte auch schon ein kleinesknuddeliges Faultier an einem Pfosten, voll süss! Eigentlich wollten wir hier Piranhas angeln, aber die holde Männlichkeit hatte kein Glück! Von hier aus sind wir in den Busch gewandert, haben Äffchen und einen Tukan gesehen, Papageien schreien gehört und bei den Indios geschnitzte Figuren gekauft. Auf den kleinen Nebenarmen paddeln die Kinder den Booten entgegen und mit einem Tier im Arm (Faultier, Anakonda, Alligator, Affen) soll man halt ein Foto machen (Preis 1 Dollar).

Belem (Amazonasgebiet)

Mittlerweile sind wir ein Stück weiter auf dem Amazonas im Städtchen Parintins, im Urwald und schöner warmer Regen! Immerhin ein Internetplatz!

Der Amazonas hier ca. 1 km breit, wird aber noch bis zu 11 km breiter und zum Schluss im Delta 250 km breit. Die Wassermassen so gewaltig, dass sie sogar das Meer zurückdrängen, schon Wahnsinn!

Dann waren wir noch in einem kleinen Urwaldstädtchen, an einem Nebenarm des Amazonas (Tapajos). Es ist ein Klarwasserfluss und auch hier bildet sich eine kilometerlange Grenzlinie zwischen den beiden Flüssen, diesmal nur blau/braun. Echt imposant! Haben viele Delfine gesehen. Bin glückliccchhhh! Wir sind dann mit einem Bus stromaufwärts gefahren, um in einer Bucht des Flusses mit herrlichem Sandstrand baden zu gehen - trotz aller Unkenrufe !!! Das Wasser roch total wie ein heimisches Aquarium, kein Wunder, werden doch hier die meisten Zierfische gefangen. Also wir sind auf jeden Fall mit heiler Haut wieder aus den Fluten gestiegen! Es war traumhaft, ein richtiger Strandtag!

Wieder weiter auf dem Amazonas gefahren, zeitweise kein Ufer in Sicht und nur 3 m unterm Kiel Wasser! Heute sind wir im Delta und die Wassermassen sind echt beeindruckend, voll der  Wahnsinn!

In Belem waren wir in einem Urwaldpark (mit süßen kleinen freilaufenden Agutis [im Lexicon nachsehen, hihihihi], mussten aber auch von Pfütze zu Pfütze springen, weil es oft kurz heftig regnete. Nun wollen wir noch auf einen grossen Markt, doch bis dato scheitert es noch etwas an unseren Portugiesisch - Kenntnissen und an den Englischen der Einwohner hier, naja, wir werden es noch schaffen!

Wir sind also ewig durch die Stadt auf der Suche nach dem Markt Ver-o-Peso ("prüfe das Gewicht") marschiert. Genau am anderen Ende wurden wir fündig. Ein riesiger Markt mit allen erdenklichen Früchten, ect. Wir haben uns gleich mit einer Riesenladung Mangostinos und Rambutan eingedeckt, hmmmmmm lecker!! Danach noch ein altes Fort besucht und ab mit dem Taxi "nach Hause"!

 

Liebe Grüße an alle!